Wie baue ich mein Fahrrad zum Pedelec/Elektrofahrrad um?

13.02.12 Kommentare deaktiviert von
© riese und müller GmbH

Die Frage, wie man sein Fahrrad zu einem Pedelec oder Elektrofahrrad umbaut, hängt natürlich zunächst einmal damit zusammen, wo der Antrieb liegen soll. Muss das Hinterrad ausgebaut werden, ist das aufwändiger, als wenn man sich für einen Motor am Vorderrad entscheidet. Es gibt verschiedene Bausätze, die komplett angeboten werden. So ist sichergestellt, dass man nicht während des Anbaus feststellt, dass ein wichtiges Teil fehlt.
Ein Bausatz besteht in jedem Fall aus einem Akku und dem Motor. Weitere Komponenten können Steuergeräte sein, Controller oder integrierte Montageschienen. Anhand eines Beispiels kann deutlich werden, welche Arbeitsschritte für einen erfolgreichen Umbau erforderlich sind.

© riese und müller GmbH

Für den Umbau sollte man etwas technisches Geschick mitbringen. Der erste Schritt ist der Ausbau des Vorderrades. Dann muss man den Motor in einem Fachgeschäft in die Speichen des Rades (in diesem Fall: des Vorderrades) integrieren lassen. Dann beginnt die eigentliche Arbeit. Es müssen Schlauch, Felgenband und Mantel des alten Rades auf die neue Felge mit dem Elektromotor montiert werden. Wenn das Vorderrad wieder eingebaut wird, muss das Kabel in Fahrrichtung links zu sehen sein. Nach unten muss es in Richtung der Radnabe austreten. Das führt zu dem sogenannten Niedertretschutz. Wichtig bei der Montage ist der Einbau von Unterlegscheiben am Haltezahn. Dadurch wird verhindert, dass der Motor sich verdreht, was zwangsläufig zu einem Totalschaden führen würde.

© riese und müller GmbH

Ein geeigneter Platz für die Steuerelektronik ist normalerweise die Sattelstange. Alternativ dazu kann sie auch unter dem Gepäckträger angebracht werden. Nun wird das Pedal mit dem Kurbelarm links abgeschraubt. Für die Tretkurbel verwendet man einen Abzieher, solche Abzieher findet man in jedem gut sortierten Fachgeschäft. Der Tretsensor wird auf die Seite mit dem Kettenblatt montiert. Nachdem die Haltemutter für das Tretlager abgeschraubt wurde, kann der Sensor aufgeschraubt werden. In jedem Fall sollte vorher die Funktion überprüft werden. Es gibt inzwischen auch Sensoren, die nicht aufgeschraubt werden müssen, sondern geklebt werden können. Dazu wird in der Regel Sekundenkleber genutzt.
Manchmal passt die mitgelieferte Plastikscheibe nicht zwischen Kurbelarm und Rahmen. Dieses Problem kann behoben werden, indem die Magneten hinten anbohrt und dann gleichmäßig auf dem Kettenblatt verteilt werden. Dabei muss in jedem Fall auf die richtige Polung der Magneten geachtet werden. Jetzt muss man sich nur noch eine Stelle suchen, um den Empfänger zu montieren. Nachdem die Magnetscheibe auf die Nabe gedrückt wurde, werden die Lenkergriffe links und rechts abgezogen. Die vorhandenen alten Bremshebel werden durch die neuen Elektrischen ersetzt. Wer sein Fahrrad in ein Pedelec umbauen will, muss den Gasgriff weglassen, damit das Fahrzeug legal bleibt. Wer sich dagegen für den Umbau zu einem Elektrofahrrad entscheidet, muss wissen, dass das neue Gefährt vom TÜV abgenommen werden muss.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare zu “Fertig-Pedelec oder Bausatz – Vor- und Nachteile”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test