Welches Pedelec hat den besten Akku?

09.01.11 2 Kommentare von

Was Muskelkraft doch alles bewirken kann! Besonders wenn man mit einem zusätzlichen Motor ausgestattet ist. Das Radfahren mit dem Pedelec bekommt eine ganz neue Bedeutung, Steigungen oder Gegenwind ebenfalls. Während es schweißtreibend wird, wenn es bergauf geht oder die steife Brise wie eine Wand vor einem steht, sind diese Dinge kein Problem mehr, wenn man mit einem Pedelec unterwegs ist. Mithilfe eines Akkus bekommt man zusätzlichen Schwung, die Herausforderungen entpuppen sich schnell, als gut zu meistern.

Die Sache sieht jedoch ganz anders aus, wenn der Akku leer ist. Was vorher eine große Erleichterung war, wird dann zum Ballast. Schließlich muss man den Akku auch dann mit sich herumfahren, wenn er leer ist. Das Eigengewicht eines Pedelec ist deutlich schwerer als das von herkömmlichen Fahrrädern. Bei der Frage, welches Pedelec den besten Akku hat, gibt es unterschiedliche Betrachtungsweisen. Selbst der beste Akku ist nur so gut wie der Fahrer des Pedelecs. Das Fahrverhalten spielt eine wichtige Rolle bei der Frage, als wie gut sich der Akku herausstellt. Die Krux am Akku beim Pedelec: Der Motor wird automatisch eingeschaltet, wenn man in die Pedale tritt. Teurere Pedelecs sind mit einem Sensor ausgestattet, der die Kraft misst, die der Fahrer beim Treten erreicht. Günstigere Modelle messen lediglich, ob überhaupt getreten wird. Das führt dazu, dass der Motor ruckartig eingeschaltet wird und ebenso ruckartig wieder ausgeschaltet wird. Das wirkt sich natürlich auf die Leistungskapazität des Akkus aus.

Das Gleiche gilt für das Tempo. Wenn man bei der Fahrt mit einem Pedelec die gesetzliche vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit erreicht, wird der Motor automatisch abgeschaltet. Wer also dazu neigt, gern einmal die 25 km/h zu überschreiten, wird erleben, dass der Motor sich ausschaltet. Fährt man wieder langsamer, springt er wieder an. Für den Akku bedeutet es Schwerstarbeit. Und die hat schwächere Leistungen bzw. kürzere Reichweiten zur Folge. Die Qualität des Akkus lässt sich im wesentlichen an der Reichweite festmachen. Ein Guter sollte schon mindestens 60 Kilometer schaffen, ohne neu aufgeladen werden zu müssen.

Man muss nicht zwingend ein Modell für 3.000 Euro kaufen, wie es bei der Schweizer Nobelmarke Flyer üblicherweise der Fall ist. Auch ein Pedelec unter 900 Euro von Leviatec kann es auf eine gute Leistung bringen. Die Herstellerangaben weichen jedoch nicht selten von den tatsächlichen Werten ab. Sie sind unter Laborbedingungen entstanden und können einem Vergleich mit der Realität oft nicht standhalten. Die leistungsstärksten Akkus sind in jedem Fall die Lithium-Ionen-Akkus. Pedelecs, die damit ausgestattet sind, fahren länger als die mit anderen Akkus, beispielsweise Blei-Akkus. Doch für welches Pedelec man sich auch entscheiden mag. Bergfahrten oder starken Gegenwind mögen Akkus gar nicht. Diese Strapazen machen sie nur bis zu einem bestimmten Punkt mit.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare zu “Vorteile und Nachteile eines Elektrofahrrads”

  1. Der Unterschied zwischen einem Elektrofahrrad und einem Pedelec - News und Trends says:

    [...] Leistung des Motors kraft Gesetz sehr genau definiert und eingeschränkt. Im Gegensatz zum Elektrofahrrad (auch „E-Bike“ genannt) darf beim Pedelec oberhalb der Grenze von 6 km/h ohne Treten keine [...]

  2. boruszewski wilfried says:

    Gepektreger hält nur circa 2 monate dann bricht das accu duch (seer ergerlich)jedesmal auswechseln ohne …

  3. Helmut says:

    Hatte 2 E-Pedelecs, am 31.03. + 17.04. 12 gekauft,
    hatte mich gut dran gewöhnt, bis jetzt 1850 km
    gefahren, aber sind geklaut worden aus der Tiefgarage.
    War sehr zufrieden bis jetzt, nun bin ich sehr traurig.

  4. Heiko says:

    leider wurde es mir nicht geklaut, dann würde es die versicherung zahlen!!! Ich bin extrem unzufrieden, Rad ist leider dauernd kapput und der vorort sevice ruft in der Regel 20 minuten zuvor an. Also muss man arbeitslos sein… Das Steuerungssystem, Akku läuft voll Wasser usw. Bei der ersten Reperatur musste ich 4 WOCHEN warten, danach ging es 2 Std und wieder nun warte ich seit 2 Wochen erneut bis der Mechaniker anruft! Also lieber ein bissal mehr zahlen und man kann zum Händler gehen als so ein Flop!!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test