Test: VICTORIA Valencia

20.09.11 Kommentare deaktiviert von
© Hermann Hartje KG

Mal schnell ein paar Besorgungen in der Stadt machen und keine Lust auf die öffentlichen Verkehrsmittel? Fahrrad fahren macht zwar Spaß, ist aber so anstrengend? Diese Überlegungen sind die idealen Voraussetzungen, sich mit den innovativen Pedelecs auseinanderzusetzen.

Die Modellreihe Valencia von VICTORIA ist sowohl für Herren in Trapezform als auch für Damen mit dem wellenförmigen Rahmenmodell verfügbar. Dabei handelt es sich um ein sehr solides Citybike, dessen Hilfsmotor eine Unterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h bietet. Die Anfahrunterstützung liegt bei bis zu 6 km/h. Der Motor wird über den Gasgriff gesteuert. Außerdem lassen sich drei verschiedene Fahrstufen einstellen.

Sehen Sie in unserem Faktentest, welche Kriterien bewertet wurden und wie das VICTORIA Valencia abgeschnitten hat

Faktentest VICTORIA Valencia

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorDer Motor ist in der Frontnabe integriert. Die Nennleistung der patentierten PanTerra Motorisierung liegt bei 250 Watt.
RahmenDer Aluminiumrahmen ist nicht nur stabil, sondern hat noch eine weitere Besonderheit. So sind alle notwendigen Kabel im Inneren der Rahmenkonstruktion verlegt. Das sorgt für ein besonders aufgeräumtes Erscheinungsbild.
GabelDie Federgabel sorgt für besonders viel Komfort egal, auf welchem Fahruntergrund man sich befindet. Damit die Federung noch besser an die individuellen Bedürfnisse angepasst ist, lässt sie sich ganz einfach nachjustieren und einstellen.
Sattel/SattelstützeZu noch mehr Komfort trägt die Federsattelstütze bei. Auch der Sattel ist wunderbar ergonomisch geformt. Für einen bequemen Sitz sorgt die breite Auflagefläche. Für diesen Komfort, der bei einem City-Bike nötig ist, gibt es die volle Punktzahl.
ReifenDie Bereifung wurde keiner unbekannten Firma überlassen, sondern dem Traditionshersteller Schwalbe. Die Spezialreifen mit der Bezeichnung "Energizer" sind speziell auf die Bedürfnisse zugeschnitten, die sich für Elektro-Fahrräder ergeben.
AkkutypElegant am Gepäckträger versteckt sich der leistungsstarke Lithium-Ionen Akku. Die Batterie lässt sich sowohl intern als auch extern aufladen. Zu diesem Zweck kann man sie ganz einfach abnehmen.
AkkukapazitätDie Energiekapazität des Akkus beträgt 8,8 Ampere-Stunden (ah). Das entspricht einer Kapazität von umgerechnet 325,6 Wattstunden. Die Ladezeit ist bei dieser geringen Kapazität aber sehr lang, es sind rund 7,5 Stunden. Das gibt Abzüge in der Bewertung.
SchaltwerkMit der bekannten und beliebten Shimano Nexus Schaltung verwaltet man hier acht Gänge. Die Anzahl der Gänge ist für ein City-Rad mehr als ausreichend. Bei Steigungen könnte man allerdings den einen oder anderen Gang noch gebrauchen.
SchalthebelIm Test konnte die weiche und intuitive Bedienung überzeugen, die durch die Drehgriff-Schaltung ermöglicht wird. Alle acht Gänge lassen sich damit problemlos anwählen.
BremsenBei dem komfortablen E-Bike von Victoria wurden zuverlässige Alu-V-Felgenbremsen verbaut. Und zwar sowohl vorne als auch hinten. Ein zusätzliches Highlight ist die Rücktrittbremse. Für die Stadt ist diese Bremstechnik ideal, allerdings muss man hier bei schlechtem Wetter Abstriche in der Bremswirkung machen.
LichtanlageVor allem die moderne Lichtanlage kann bei dem Victoria E-Bike Valencia überzeugen. Für eine besonders gute Ausleuchtung sorgen LED-Scheinwerfer der bekannten Marke BASTA. Selbst Standlicht ist vorne vorhanden. Das Rücklicht enthält ebenfalls das praktische und sichere Standlicht.
GewichtDas Gesamtgewicht liegt bei 23,5 Kilogramm. Ein durchschnittlicher Wert für ein City-Bike. Dadurch wird es sogar möglich, es einmal ins Auto zu heben, um einen Ausflug im nahe gelegenen Umland zu machen.
RahmenhöheDie Modellreihe Valencia von Victoria wird in drei verschiedenen Rahmenhöhen angeboten. Das sind zum einen die 45 cm hohen Damenräder mit tiefem Einstieg. In der Rahmenhöhe 49 cm gibt es entweder die Trapezform oder den tiefen Einstieg und für die Herren eignet sich das Modell mit 54 cm Rahmenhöhe. Hier sind es auch 28''-Räder und keine 26''-Räder.
ReichweiteLaut Hersteller liegt die Reichweite bei bis zu 75 km. Wie hoch die Reichweite mit einer Akkuladung genau ist, hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen von der Strecke (ist sie bergig oder gerade?) und zum anderen von der gewählten Fahrstufe. Auch das Gewicht des Fahrers und das Wetter sind entscheidende Einflussfaktoren für die jeweilige Reichweite. Für ein City-Bike ist dieser Wert übrigens ausreichend.
GesamtwertungDas komfortable E-Bike aus dem hause Victoria überzeugt mit seiner soliden Technik. Die Federung und die Beleuchtung sind bemerkenswert, Abzüge gibt es allerdings für die lange Ladezeit des Akkus und die geringe Reichweite. Als bequemes Stadtrad ist das Modell aber durchaus empfehlenswert. Im Faktentest erhält das Valencia Pedelec 59 von 70 Gesamtpunkten.
Preis-/LeistungMit einem unverbindlichen Verkaufspreis 1.790 Euro ist das Victoria Valencia E-Bike schon zu den preiswerten Modellen unter den Pedelecs zu zählen.

Das Komfort-Bike von Victoria ist für die Ausstattung (LED-Beleuchtung, Markenreifen, Vollfederung) mehr als günstig. Der Preis ist also angemessen für die Leistung, die man erhält.

Was denken Sie über dieses Pedelec?
Sind Sie schon auf den Zug der Elektromobilität aufgesprungen?
Berichten Sie uns gerne in einem kleinen Kommentar von Ihren Erfahrungen.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “„E-Bikes on Tour“–Eine Aktion der RWE Deutschland AG”

  1. Der E-Bike Award 2012 - News und Trends says:

    [...] die RWE Deutschland macht sich für das Thema Elektromobilität stark und konnte mit der Aktion „E-Bikes on Tour“ viele Menschen für das Thema Pedelec [...]

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test