Test: VICTORIA Nu Vinci

17.05.11 1 Kommentar von
© Hermann Hartje KG

Leonardo da Vinci wäre bestimmt stolz gewesen, wenn er dieses E-Rad erfunden hätte. Das E- Rad, welches vom Namen her so klingt, als wäre es eine Erfindung des berühmten Malers und Ingenieurs Leonard da Vinci gewesen, ist ein beliebtes Pedelec des Herstellers VICTORIA, der zu der Hermann Hartje KG gehört.

Es handelt sich bei dem VICTORIA Nu Vinci um ein Pedelec, denn es hat eine Unterstützung bis 25 km/h, ist zulassungs- und führerscheinfrei.

In unserem Pedelec-Portal Faktentest haben wir die einzelnen Faktoren dieses Pedelecs untersucht und bewertet. So möchten wir Ihnen eine gute Grundlage bieten, die verschiedenen Pedelecs und Elektrofahrräder miteinander zu vergleichen und aus dem großen Angebot das Beste für sich persönlich zu finden.
Sehen Sie, wie gut dieses Rad in unserem Test abgeschnitten hat

Faktentest VICTORIA Nu Vinci

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorDer Frontnaben-Motor PANTERRA ED2-EX ist mit 250 Watt ein starker Motor und bietet eine Unterstützung bis max. 25 km/h. Ein besonderer Vorteil ist die Möglichkeit zwischen vier verschiedenen Modi auszuwählen: Eco / Normal / Tour / Power. So kann je nach Steigung die passende Unterstützungsart gewählt werden und auch größere Steigungen gelingen problemlos.
RahmenBei dem Rahmen dieses E-Rades handelt es sich um einen klassischen Aluminium-Rahmen. Eine integrierte Kabelführung sorgt für eine aufgeräumte Optik und ein tiefer Einstieg ermöglicht ein problemloses Au- und Absteigen.
GabelDie einstellbare Federgabel sorgt für einen hohen Fahrkomfort, auch über längere Stecken hinaus. Bodenunebenheiten werden gut ausgeglichen und sorgen für einen erhöhten Fahrspaß. Einzig Luftfedergabeln bieten noch einen höheren Komfort.
Sattel/SattelstützeDie Federsattelstütze sorgt für einen bequemen Sitz, da sie sich den Unebenheit der Fahrbahn anpasst und diese ausgleicht. So werden Erschütterungen vermieden, die sich negativ auf den Körper z. B den Rücken auswirken können.
ReifenDas Rad hat spezielle Reifen für E-Räder der Marke SCHWALBE Energizer. Bei diesen Reifen steht die Pannensicherheit sowie eine lange Haltbarkeit und ein guter Leichtlauf im Vordergrund.
AkkutypDer Lithium-Ionen Akku mit Batterie-Management System ist einer der besten Akkus auf dem Markt. Er verspricht eine lange Haltbarkeit, hat keinen Memory-Effekt und kann bei korrekter und sorgsamer Handhabung ca. 500 Mal aufgeladen werden. Bei diesem E-Rad ist der Akku unauffällig in den Gepäckträger integriert und sorgt damit nicht nur für ein leichtes Auswechseln, sondern auch für eine ansprechende Optik.
AkkukapazitätDer Lithium-Ionen Akku bei diesem Rad hat eine gute Kapazität von 25 V - 11 Ah / 275 Wh. Damit kann das E-Rad eine Reichweite bis zu 60 km erreichen.
SchaltwerkDie Schaltung dieses Rades ist eine stufenlose Schalung mit einer NU VINCI N360 Nabe und Leerlauf. Die stufenlose Schaltung ermöglicht eine optimale Kombination aus der eigenen Kraft und der Kraft des Motors. So hat der Fahrer die Möglichkeit, immer in der effizientesten Trittfrequenz zu fahren, ohne Unterbrechung des Tretflusses.
SchalthebelDer Drehgriff bietet eine perfekte Kombination mit dem Schaltwerk dieses Rades. Er ermöglicht eine leichte und sehr intuitive Handhabung.
BremsenDie SHIMANO Alu-V-Felgenbremsen sind sowohl vorne, als auch hinten angebracht. So sorgen sie für eine optimale Sicherheit. Einen Rücktritt gibt es bei diesem Rad allerdings nicht, was ein möglicher Nachteil für die Fahrer sein kann, die an eine Rücktrittbremse gewöhnt sind.
LichtanlageDie LED-Scheinwerfer der Marke BASTA Sprint Pro 20 Lux sorgen für eine gute Ausleuchtung. Obwohl 20 LUX nicht die höchste Beleuchtungsstufe ist, sind LED Scheinwerfer sehr energieeffizient und verfügen über eine hohe Lichtintensität. Das LED-Rücklicht der Marke B&M Toplight Flat Plus sorgt für eine sehr gut ausgeleuchtete 220 Grad Rundumsicht . Ergänzt wird die Lichtanlage durch ein Standlicht, sowohl vorne, als auch hinten.
GewichtDas relativ hohe Gewicht von 25,7 kg ist dem starken Motor und dem großen Akku geschuldet. Hier muss jeder Fahrer individuell abschätzen, inwieweit ihm dieses Gewicht hinderlich sein könnte.
RahmenhöheDas E-Rad hat einen tiefen Einstieg und ist in zwei verschiedenen Rahmengrößen erhältlich: 49 oder 54 cm (28-Zoll-Räder).
ReichweiteDie Reichweite beträgt bei diesem E-Rad ca. 60 km. Allerdings wird bei diesem Wert von einer optimalen Bedingung ausgegangen, denn Reichweite kann sich je nach Witterung, Steigungsgrad, Fahrweise des Fahrers und Fahrbahnbeschaffenheit reduzieren.
GesamtwertungDas VICTORIA Nu Vinci macht in fast allen Punkten eine gute Figur und bedeutend schwerwiegende Kritikpunkte gibt es bei diesem E-Rad nicht. Lediglich gas Gewicht ist relativ hoch, obwohl auch hier jeder individuell überlegen sollte, wie hoch das Gewicht in seinen Überlegungen gewertet wird. Das E-Rad erhält in unserem Faktentest daher 61 von möglichen 70 Punkten.
Preis-/LeistungÜberzeugen kann das E-Rad nicht nur mit seinen Leistungen sondern auch mit seinem UVP von 1.899 EURO.

Möchten Sie das E-Rad noch genauer sehen, klicken Sie auf das Bild und betrachten Sie die einzelnen Details

© Hermann Hartje KG

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “„E-Bikes on Tour“–Eine Aktion der RWE Deutschland AG”

  1. Der E-Bike Award 2012 - News und Trends says:

    [...] die RWE Deutschland macht sich für das Thema Elektromobilität stark und konnte mit der Aktion „E-Bikes on Tour“ viele Menschen für das Thema Pedelec [...]

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test