Test: Giant Twist Lite Power

11.05.11 1 Kommentar von
© GIANT

Let`s Twist.

In diesem Fall ist nicht der beliebte Tanz aus den 60er Jahren gemeint sondern das leichteste Frontmotor-Modell auf dem Markt. Es handelt sich um ein Hybrid Rad. Da das Twist Lite Power nicht zulassungspflichtig ist und auch keine Führerscheinpflicht besteht, handelt es sich in diesem Fall um ein Pedelec. Alle Räder von Giant werden als Hybrid-Räder bezeichnet, entsprechend der innovativen Hybrid Cycling Technologie.

Das Twist Lite Power des Herstellers Giant ist ein sehr leichtes, innovatives Hybrid-Rad, das auch in unserem Pedelec-Portal Faktentest wirklich gut abgeschnitten hat. Überzeugen Sie sich von den Leistungen des Twist Lite Power und sehen Sie sich die Bewertungen des Fahrrades mit Hilfsmotors an.

Faktentest Giant Twist Lite Power

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorDer Giant SyncDrive F Frontmotor, Clutch-Type, 250W sorgt für ein stabiles Fahrverhalten und für direkte und unverzögerte Kraftübertragung. Der Motor verspricht eine hohe Lebensdauer sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung. Der Frontmotor hat außerdem den Vorteil, das eine Rücktrittbremse verbaut werden kann.
RahmenDer Giant AluxX Aluminium Rahmen hat eine integrierte Kabelführung. So stören keine Kabel und die Optik wirkt aufgeräumt. Der Rahmen hat eine hohe Langzeitstabilität.
GabelDas Twist Lite Power hat eine leichte Giant AluxX Lite Aluminium-Starrgabel. Die fehlende Federung machen sich insbesondere bei längeren Touren und schlechter Fahrbahn bemerkbar.
Sattel/ SattelstützeDer Sattel ist mit einer Memoryfunktion ausgestattet und passt sich dem Fahrer ergonomisch an. Die starre Aluminium Sattelstütze Giant Patent mit den Maßen 30x9x300 mm sorgt zwar für eine leichtes Gewicht lässt jedoch den Komfort eines gefederten Sattels vermissen.
ReifenDie Energizer Reifen der Marke Schwalbe haben einen geringen Rollwiederstand und einen integrierten Pannenschutz, wodurch auch längere Touren sorgenfrei möglich sind.
AkkutypDer Lithium-Ionen Akku ist einer der besten Akkutypen auf dem Markt, denn er garantiert eine lange Lebensdauer und einen hohen Wirkungsgrad. Bei diesem Pedelec ist der Akku abschließbar und somit diebstahlgeschützt. Über ein BMS (Batterie-Management-System) können die Batteriezustände auf einem Display überwacht werden
AkkukapazitätMit einer Kapazität von 36V und 8Ah (288Wh) sorgt der Akku für eine gute Reichweite und optimale Antriebsunterstützung.
SchaltwerkShimano Nexus Premium 8 Gang Nabenschaltung ermöglicht eine Schaltung im Stand, ist wartungsarm und sorgt für schnelle, unkomplizierte Schaltwechsel.
SchalthebelDie Shimano Nexus 8S20 Drehgriffschaltung sorgt für leichte und intuitive Gangwechsel mit sehr geringem Aufwand.
BremsenDie Tektro M730 V-Bremse garantiert eine hohe Bremskraft bei einer sehr guten Dosierbarkeit. Sie ist eine Felgenbremse, besteht aus Aluminium (v & h) hat eine gute Qualität, eine hohe Langlebigkeit und sorgt für sichere Verzögerung
LichtanlageDer LED Scheinwerfer stammt von der Marke Panasonic HighPower und lässt Sie nicht im Dunkeln stehen. Das LED Rücklicht ist von der Marke Spanninga Plateo und bietet auch eine Standlichtfunktion.
GewichtMit nur 19,9 kg Gewicht (ohne Akku, Pedale und Gepäcktasche) ist dieses Rad das Leichteste in dem GIANT Hybrid Modellportfolio und sogar das leichteste Modell mit Frontmotor auf dem Markt und erzielt hiermit die Bestnote im Test
RahmenhöheDas Rad ist in drei verschiedenen Rahmengrößen erhältlich und ist somit optimal auf die Größe des Fahrers zugeschnitten: S=44 cm, M= 55cm und L= 55cm Rahmenhöhe
ReichweiteDie Reichweite beträgt 30-80km. Allerdings ist die Reichweite von vielen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel Witterung, Steigung und Fahruntergrund. Zudem können bei diesem Hybrid-Rad drei verschiedene Modi gewählt werden: Eco, Normal und Sport. Diese Reichweite und Variabilität überzeugen und sind überdurchschnittlich im Pedelec-Bereich.
GesamtwertungDas Twist Lite Power hat in fast allen Testkriterien solide Leistungen zu bieten. Es ist das leichteste Frontmotor-Modell auf dem Markt, ermöglicht ein entspanntes Fahren und hat ein ansprechendes Design. Die Mischung aus Fahrspaß und Fahrstabilität macht dieses Pedelec zu einem guten Rad, das 55 von möglichen 70 Punkten in unserem Faktentest erreicht hat. Negativ fällt vor allem die fehlende Federung auf, was auf längeren Strecken den Komfort einschränkt.
Preis-/LeistungMit einem UVP Preis von 1.999,90 EUR hat dieses Rad einen der Überwiegend soliden Leitung einen angemessenen Preis. Im Vergleich zu den Modellen anderer großer Markenhersteller ist der Preis sogar durchaus niedrig.

Sehen Sie sich mit einem Klick auf das Bild die Details des Rades an

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “Tchibo Angebot in Zusammenarbeit mit der ZEG: Das Pegasus Solero E mit Preisvorteil”

  1. heinzansbach says:

    Ihr KommentarDas Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test