Test: Riese und Müller Avenue hybrid 7-Gang

06.09.11 Kommentare deaktiviert von
© riese und müller gmbh

Das Pedelec Avenue hybrid 7-Gang von Riese und Müller präsentiert sich als elegante und klassische Lösung für alle, die ein leichtgängiges motorunterstütztes Fahrrad suchen. Dieser Motor befindet sich kaum sichtbar in der Vorderradnabe, den Akku hat man einfach in den praktischen Gepäckträger integriert. Der TransX PST Nebenmotor unterstützt eine Reichweite von bis zu 25 km/h.

Der Komfort kommt bei dieser Geschwindigkeit nicht zu kurz. Zwar sieht das E-Bike wie ein traditionelles Hollandrad aus, die Vollfederung ermöglicht jedoch eine leichtgängige Fahrt und besonders revolutionär ist die gekapselte Kette, die durch die Hinterradschwinge geführt wird. Dadurch spart man sich kostspielige Wartungsarbeiten an dem Rad.

Faktentest: Avenue hybrid 7-Gang

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorDas Pedelec Avenue hybrid 7-Gang ist mit einem TransX PST Nabenmotor ausgestattet. Die Leistung liegt bei 250 Watt. Dieser geräuscharme Motor, der außerdem in der Vorderradnabe versteckt ist, gilt als leistungsstark und effizient.
RahmenDer Rahmen besteht aus Aluminium 7005 T6 mit integrierter Kabelführung. Außerdem ist es WIG-geschweißt. Das Modell ist in den Farben rot, schwarz (RAL 9005) oder silber erhältlich. Das mit einem Oberrohr versehene OR-Modell sieht besonders edel aus, denn es ist im Farbton anthrazit gehalten und glänzt.
GabelDie Federgabel Suntour SF9-CR-8V lässt sich ganz individuell einstellen. Diese Vollfederung sorgt dafür, dass sich der Fahrer leicht und bequem mit dem Avenue hybrid Pedelec bewegen kann -selbst auf unwegsamem Gelände.
Sattel/SattelstützeDer Sattel ist ein Selle Modell namens Royal Rio plus Acttex. Der Tourensattel ermöglicht ein entspanntes Fahrgefühl. Die Sattelstütze ist in zwei unterschiedlichen gefederten Varianten erhältlich, einmal RH 46 Kalloy SP-368 aus Aluminium mit den Maßen 4x300 mm. Die Variante RH 55/60 dagegen ist in den Maßen 4x350 mm erhältlich.
ReifenDie Reifen sind spezielle Reflexreifen der bekannten Marke Schwalbe Marathon 47-559. Besonders edel wirken die schwarzen Felgen der Marke Alex Crostini M 1.1 in 26 Zoll mit 36 Loch. Die Flanken sind CNC bearbeitet. Die Reifen weisen guten Grip auf.
AkkutypIm Avenue hybrid 7-Gang wurde ein leistungsstarker Lithium-Polymer Akku mit 36 Volt Leistung verbaut. Beim Einbau haben die Hersteller bewusst darauf geachtet, ihn unauffällig im Gepäckträger zu integrieren. Er lässt sich ganz einfach entnehmen und wieder aufladen.
AkkukapazitätDer Lithium-Polymer Akku hat eine Reichweite von bis zu 2Wahlweise steht die Variante mit 8 Ah/288 Wh oder 10 Ah/360 Wh zur Verfügung. Je nach Bodenbeschaffenheit kann man bis zu 60 Kilometer mit einer Akkuladung fahren.
SchaltwerkWie der Name schon sagt, können hier bis zu sieben Gänge eingestellt werden. Die Shimano-Nabenschaltung ermöglicht ein leichtes Schalten, selbst im Stand und unter Vollast. Die Markenschaltung ist für die Zuverlässigkeit bekannt.
SchalthebelDer Schalthebel ist aus der Shimano-Serie Nexus (SL-7S20). Dieser Drehgriffschalter liegt gut in der Hand und ermöglicht ein leichtes Schalten zwischen den Gängen. Diese Markenserie gehört zu den beliebtesten Schaltgriffen bei den E-Bikes.
BremsenVorne und hinten ist das Pedelec mit einer V-Bremse Avid Single Digit 5 ausgestattet. Außerdem kann man das Modell mit Rücktritt oder Freilauf bestellen. Das Bremssystem gilt als sicher und man kann die Bremswirkung dosieren.
LichtanlageDas Pedelec von Riese und Müller ist vorne mit der bumm LUMOTEC IQ Fly (1747Q7) ausgestattet. Hinten findet man bumm TOPLIGHT Flat plus (329/8ALK) mit modernen, strahlenden und sparsamen LED Licht. Besonders praktisch: Standlicht ist ebenfalls vorhanden. Das Licht wird über den Elektroantrieb mit Strom versorgt.
GewichtDas Avenue hybrid 7-Gang wiegt 24,9 Kilogramm und gehört damit zu den eher schweren Vertretern seiner Art. E-Bikes mit einem Gewicht von unter 21 Kilogramm gelten als besonders leichtgängig. Hier muss man allerdings häufig Abstriche bei der Federung machen.
RahmenhöheDie Rahmenhöhe ist wählbar. Zur Auswahl stehen Rahmen mit 46 oder 55 cm Höhe. Das OR-Modell wird sogar in der Rahmenhöhe 55 oder 60 cm geliefert. So kann das Pedelec optimal auf den Fahrer angepasst werden.
ReichweiteJe nach Bodenbeschaffenheit und Witterung gestaltet sich die Reichweite für das Pedelec von Riese und Müller. Im Durchschnitt unterstützt der leistungsstarke Motor eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern. Damit liegt das Avenue hybrid 7-Gang Modell im mittleren Bereich.
GesamtwertungDas Avenue hybrid 7-Gang von Riese und Müller ist ein durchaus gutes und zuverlässiges E-Bike. Im Text haben sich keine besonders gravierenden Mängel gezeigt und auch das Endergebnis von unserem Pedelec-Test kann sich bei diesem Modell sehen lassen. Mit 57 von 70 erreichbaren Punkten in unserer Bewertung schneidet das E-Bike gut ab.
Preis-/LeistungMit seinen 2.699 Euro gehört das Avenue hybrid 7-Gang zu der Mittelklasse. Pedelecs mit weniger Komfort sind für 1.000 bis 2.000 Euro erhältlich. Luxusmodelle können sogar über 4.000 Euro kosten.
Wenn man Preis und Leistung des Avenue hybrid 7-Gang E-Bike von Müller und Riese miteinander vergleicht, erkennt man, dass man für den relativ hohen Preis ein vollgefedertes Tourenrad mit einer hohen Reichweite und mit vielen Einzelbestandteilen in Markenqualität erhält.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “„E-Bikes on Tour“–Eine Aktion der RWE Deutschland AG”

  1. Der E-Bike Award 2012 - News und Trends says:

    [...] die RWE Deutschland macht sich für das Thema Elektromobilität stark und konnte mit der Aktion „E-Bikes on Tour“ viele Menschen für das Thema Pedelec [...]

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test