Test: Raleigh Dover 40

21.09.11 Kommentare deaktiviert von
© Derby Cycle Werke GmbH

Das englische Unternehmen Raleigh gehört heute zu den führenden Fahrradherstellern. Mit der neuen E-Bike-Reihe baut es nun auch seine Position bei den Elektrofahrrädern aus. Das Pedelec Raleigh Dover gehört zu den leistungsstärksten Elektro-Fahrrädern seiner Klasse. Durch den modernen Motor wird das Fahren bei einer Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h zuverlässig unterstützt.

Wenn man keine Lust zu Treten hat, bedient man sich einfach der starken Motorisierung, die das Pedelec auf bis zu 40 km/h beschleunigt. Äußerlich wird das Erscheinungsbild des Fahrrads durch die elegante Linienführung und die matt schwarze Farbgebung geprägt. Das elegante Design macht das Elektrofahrrad insgesamt zu einem idealen Stadtrad.

Da es sich hierbei um ein Elektrofahrrad handelt, benötigen Sie einen Mofa- Führerschein, eine Zulassungsbescheinigung und ein Versicherungskennzeichen. Eine Helmpflicht besteht bei nicht.

Faktentest Raleigh Dover 40

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorIm Raleigh Dover 40 ist ein hochwertiger Panasonic Center Motor mit unglaublichen 300 Watt Leistung verbaut. Das Pedelec kann eigenständig eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h erreichen. Für die tolle Ausstattung erhält das Elektrorad die Bestnote.
RahmenDer Raleigh Pedelec Rahmen besteht aus hochwertigem Aluminium. Die hochwertige Verarbeitung kann man schon an der Zugverlegung sehen, sie wurden nämlich innen verlegt. So stören keine herumfliegenden Kabel das optische Erscheinungsbild.
GabelDie Suntour NCX-D LITE Gabel hat einen Lockout und ist individuell einstellbar. Somit kann man die Gabel an die jeweiligen Bedürfnisse und an die Untergrundbegebenheiten anpassen. Ob Kopfsteinpflaster, glatter Fahrradweg oder andere Untergründe – mit der komfortablen und individuellen Federung kann man jede Strecke bewältigen.
Sattel/SattelstützeDas Elektrorad wird mit dem Sattel Selle Royale Respiro geliefert, der von der Sattelstütze FSA SL 250 gehalten wird. Der Nachteil ist hier allerdings, dass die Sattelstütze nicht gefedert ist.
ReifenDie Besonderheit bei dem Pedelec Raleigh Dover 40 liegt auch bei den faltbaren Marathon-Reifen vom Markenhersteller Schwalbe. Reflexstreifen sorgen schon in der Dämmerung für mehr Sicherheit. Außerdem ist die Bereifung mit einem speziellen Pannenschutz versehen.
AkkutypAuch der Akku entspricht höchster Qualität. Der leistungsstarke Lithium Ionen Akku ist für seine konstant gute Leistung bekannt. Für diese moderne Technik gibt es ebenfalls die Bestnote.
AkkukapazitätDer starke Akku hat eine Kapazität von 18 Amperestunden (Ah). Das entspricht 468 Wh. Im Vergleich zu anderen Modellen sticht das Raleigh Dover Pedelec besonders hervor. Eine solche Leistung ist außergewöhnlich und wird mit der Höchstnote im Test belohnt.
SchaltwerkAls Schaltwerk ist bei dem Raleigh Dover 40 Shimano Deore verbaut. Hier lassen sich 10 Gänge problemlos einstellen. Für ein Stadtrad ist diese Anzahl mehr als ausreichend. Durch die starke Zukgkraft des Motors und die Gangauswahl kann man sogar Steigungen mühelos überwinden.
SchalthebelDer Schalthebel ist der Shimano Rapidfire plus. Dabei handelt es sich um den klassischen Handschalthebel. Im Gegensatz zu dem Drehgriff vermisst man hier die intuitive Bedienung und das butterweiche Wechseln zwischen den einzelnen Gängen.
BremsenDie Bremsen stellen bei dem Raleigh Dover 40 Pedelec ein besonderes Highlight dar. Hier wurden Magura Julie Scheibenbremsen verbaut, die mit dem kräftigen Zug und der Hydraulik überzeugen können. Der Vorteil dieser Bremsenvariante liegt ganz klar darin, dass sich die Bremswirkung aufgrund von Nässe oder anderen Bedingungen nicht abschwächt.
LichtanlageDie Scheinwerfer entsprechen modernen Standards. Das Rücklicht hat sogar ein praktisches Standlicht. So kann man sicher gehen, dass man auch im Stand von hinten heranfahrenden Fahrzeugen gesehen wird. Hier wird die stromsparende und besonders helle LED-TEchnik verwendet. Dafür gibt es volle Punktzahl.
GewichtDas Pedelec Raleigh Dover 40 gehört zu den Leichtgewichten seiner Klasse. Mit seinen 21,05 Kilogramm hat es nur knapp die Gewichtsgrenze für die Bestnote verpasst. Vor allem für ein Stadtrad mit dieser Ausstattung ist die leichte Bauweise bemerkenswert.
RahmenhöheEine große Vielfalt bietet der Hersteler Raleigh auch bei den unterschiedlichen Rahmenhöhen. Hier sind die Größen 45, 50, 55 und sogar 60 cm zu finden. Für Damen- und Herren sind also passende Varianten verfügbar.
ReichweiteLaut Hersteller liegt die Reichweite bei 60 bis 80 Kilometern. Hier kann man davon ausgehen, dass realistische Messungen vorgenommen werden. Das heißt, es wurden auch wechselnde Untergründe berücksichtigt.
GesamtwertungDas sehr schnelle und leistungsstarke Pedelec Dover 40 aus dem Hause Raleigh konnte im Test fast ausnahmslos überzeugen. Vor allem die moderne Lichtanlage, das sichere Bremssystem und die tolle Motorisierung zeichnen dieses Elektro-Fahrrad aus. Abzüge gibt es allerdings für die geringere Reichweite und die fehlende Federung der Sattelstütze. Für diesen Stadtflitzer gibt es respektable 60 von 70 möglichen Punkten.
Preis-/LeistungMit einem Preis von rund 3.000 Euro ist das Raleigh Dover 40 Pedelec eher in der oberen Preiskategorie angesiedelt. Man findet bereits vergleichbare Modelle zu einem deutlich günstigeren Preis. Deshalb nur die Durchschnittsnote.

Für einen stolzen Preis werden dem Käufer eines Raleigh Dover 40 viele tolle Ausstattungsmerkmale geboten. Dazu gehören eine stromsparende Lichtanlage und ein sicheres Bremssystem. Allerdings hat man bei der wichtigen Federung für den Sattel gespart. Ansonsten kann man von einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis sprechen.

Für das Jahr 2012 wird es das Dover so in dieser Form nicht mehr geben.
Das Nachfolgemodell, in etwas abgewandelter Form und kleineren Unterschieden heiß dann Stoker.

Sehen Sie sich das Stocker heute schon bis ins Detail an – ein Faktentest wird folgen.

© Derby Cycle Werke GmbH

© Derby Cycle Werke GmbH

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “„E-Bikes on Tour“–Eine Aktion der RWE Deutschland AG”

  1. Der E-Bike Award 2012 - News und Trends says:

    [...] die RWE Deutschland macht sich für das Thema Elektromobilität stark und konnte mit der Aktion „E-Bikes on Tour“ viele Menschen für das Thema Pedelec [...]

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test