Test: Gazelle Orange Pure Innergy

22.09.11 Kommentare deaktiviert von
© Gazelle GmbH

Das Orange Pure Innergy des Herstellers Gazelle ist ein modernes e-Bike mit einer guten Ausstattung. Sein niedriger Einstieg macht es als Citybike sowie als Fahrrad für Personen mit körperlichen Einschränkungen sehr beliebt. Zudem ist das Display sehr übersichtlich und leicht zu bedienen. Der Akku, der für die Trittkraftunterstützung sorgt, ist im Gepäckträger integriert. Dieser dient einer Unterstützung von bis zu 25 km/h.

Aus diesem Grund besteht für das Gazelle Orange Pure Innergy keine Helmpflicht, Führerscheinpflicht oder die Notwendigkeit einer Versicherung. Diese Punkte sind ein wesentlicher Unterschied zwischen einem Elektrofahrrad und einem Pedelec. Der Akku ist in den Modellen Bronze, Silber und Gold erhältlich. Entsprechend des gewählten Akkus ergibt sich eine Reichweite von 55 km bis zu 120 km. Das Modell ist demzufolge für einen kurzen Ausflug in die Stadt sowie für eine längere Tour geeignet.

Sehen Sie, wie das Orange Pure Innergy des Herstellers Gazelle in unserem Faktentest abgeschnitten hat.

Faktentest Gazelle Orange Pure Innergy

KriteriumBeschreibungBewertung
MotorDie Motorisierung erfolgt über einen Nabenmotor am Vorderrad, der mit einer Leistung von 250 Watt arbeitet. Der Motor ist mit einem Display am Lenker verbunden. Ein Trittkraftsensor sorgt dafür, dass sich die Unterstützung dem gewählten Modus anpasst.
RahmenBei dem Rahmen des Modells Orange Pure Innergy handelt es sich um einen Aluminiumrahmen. In diesen sind die Kabel bereits integriert. Erhältlich ist das e-Bike in der Farbe silber-royal.
GabelDie Gabel des Rades ist eine feste Gabel. Dafür gibt es leider bei der Bewertung einige Punkte Abzug, denn eine gefederte hätte den Komfort für den Fahrer erhöht.
Sattel/SattelstützeFür einen angenehmen Sitzkomfort auf dem Rad sorgt der Selle Royale Star Sattel. Dieser ist an einer gefederten Sattelstütze angebracht. Die gefederte Sattelstütze bremst Unebenheiten auf der Strecke ab und beschert ein angenehmes Fahrgefühl auch auf holprigen Untergründen.
ReifenDie Reifen entstammen dem Markenhersteller Schwalbe. Es handelt sich hierbei um das Modell City Lite. Die Größe der Räder beträgt 28 Zoll.
AkkutypDas Gazelle Orange Pure Innergy kann mit drei verschiedenen Akkus betrieben werden. Es handelt sich jedoch bei jedem um einen Lithium-Ionen-Akku. Das Modell Bronze arbeitet mit einer Akkuleistung von 252 Wh, das Modell Silber mit 324 Wh und das Goldmodell mit 396 Wh.
AkkukapazitätDie Kapazität hängt ebenfalls von dem jeweiligen Modell ab. Bei dem Modell Bronze sind es 7 Ah, bei dem Modell Silber 9 Ah und das Goldmodell verfügt über 11 Amperestunden. Die Ladezeit des Akkus beträgt vier bis sechs Stunden.
SchaltwerkDas Elektrofahrrad verfügt über 7 Gänge. Diese werden durch den Fahrer über eine Shimano Nexus 7G Nabenschaltung eingestellt.
SchalthebelDie Schaltung der sieben Gänge geschieht über einen Drehgriff. Der Fahrer kann somit bequem den gewünschten Gang einstellen, ohne darin geübt zu sein oder die Augen von dem Straßenverkehr zu wenden oder die Augen von dem Straßenverkehr zu wenden.
BremsenDas Abbremsen des Elektrorades erfolgt über V-Brakes. Einige Modelle sind zudem mit Rücktritt erhältlich. V-Brakes ermöglichen ein sehr sicheres und dosiertes Abbremsen. Die Bremsen stammen von dem Hersteller Shimano.
LichtanlageFür die Beleuchtung sorgt ein Scheinwerfer der Firma BASTA. Dieser liefert ein Halogenlicht, dass im Stand über den Akku betrieben wird. Die Beleuchtung ist somit an der Vorderseite und Hinterseite des Rades auch bei einem Stop an der Straße oder der Ampel gegeben. Dieser Aspekt ist für die Sicherheit sehr wichtig. Ein LED-Licht hätte in dem Test noch mehr Punkte gebracht, aber mit einer Halogenbeleuchtung liegt das Modell im guten Mittelfeld.
GewichtDas Gewicht des Rades beträgt 24,8 kg. Davon entfallen 2,5 kg auf das Gewicht des Akkus. Das Gazelle Orange Pure Innergy liegt mit diesem Gewicht in einer mittleren Gewichtsklasse für Elektrofahrräder.
RahmenhöheDas e-Bike ist in verschiedenen Rahmenhöhen erhältlich. Die Modelle für Damen sind in den Ausführungen 46 cm, 49 cm, 53 cm und 57 cm erhältlich. Das Herrenmodell wird vom Hersteller mit den Rahmenhöhen 53 cm, 57 cm und 61 cm angeboten. Bei den Modellen ist zudem darauf zu achten, dass die Herrenmodelle lediglich mit Freilauf erhältlich sind.
ReichweiteNach einer Aufladezeit des entsprechenden Akkus von vier bis sechs Stunden erreicht der Typ Bronze eine durchschnittliche Reichweite von 55 km. Das Modell Silber ermöglicht eine Unterstützung auf einer Strecke bis zu 80 km und mit dem Goldmodell legt der Fahrer 120 km zurück.
GesamtwertungDas Gazelle Orange Pure Innergy ist sehr gut ausgestattet. Es bietet eine leichte Unterstützung auf einer langen Strecke sowie eine kurzzeitige maximale Unterstützung. Aufgrund der drei Akkutypen ist es für eine kurze Strecke sowie eine Langstrecke mit einer Reichweite von 120 k ausgelegt. Der Kunde entscheidet sich für einen Akku, der auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Der leichte Aluminiumrahmen und der tiefe Einstieg des Damenmodells machen das Modell zu einem idealen Begleiter in der Stadt. Das Pedelec kann über das LED Display einfach bedient werden. Auch ohne Unterstützung läuft das Rad wie ein normales Fahrrad. Im Test erzielt das Modell 50 von möglichen 70 Punkten.
Preis-/LeistungDer Preis für das Elektrofahrrad beläuft sich auf 1.699,00 Euro. In diesem Preis ist bereits ein Akku des Typs Bronze enthalten. Der Kauf des Silber- sowie Goldakkus erhöht den Gesamtpreis für dieses Pedelec.

Für einen Preis von 1.699,00 Euro liefert das Elektrofahrrad eine Unterstützung bis zu 55 km. Bei dem Kauf des Gazelle Orange Pure Innergy hat der Kunde die Wahl zwischen einem Akku mit einer kurzen Reichweite oder einer sehr langen. Das Rad ist demzufolge aufrüstbar, wenn sie die Ansprüche des Fahrers geändert haben. Mit einer Reichweite von 120 km mit einem Goldakku eignet sich das Modell sehr gut für lange Strecken. Der komfortable Sattel und die gefederte Sattelstütze sind ebenfalls für lange Strecken ausgerichtet.

Mit einem Klick auf das folgende Bild können Sie sich das Modell für Frauen bis ins Detail ansehen.

© Gazelle GmbH

© Gazelle GmbH

Was denken Sie?
Berichten Sie uns doch in einem kleinen Kommentar von Ihren Eindruck und Ihren Erfahrungen, die Sie vielleicht bereits mit Pedelecs und Elektrofahrrädern gemacht haben.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar zu “Test: KTM Macina Dual”

  1. Name says:

    Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test