Roola – So einfach wird aus einem normalen Fahrrad ein Pedelec

11.05.12 1 Kommentar von
© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

Elektrofahrräder liegen stark im Trend und zunehmend interessieren sich immer mehr Menschen für ein Fahrrad mit Hilfsmotor. Was die meisten Menschen jedoch abschreckt, ist oft der Preis. Wenn Sie sich daher überlegen Ihr altes Fahrrad zu einem Pedelec umzubauen sollten Sie jetzt genau aufpassen, denn es gibt ab Sommer eine neue Möglichkeit, dies in Sekundenschnelle zu realisieren.

Roola heißt die neue innovative Technik, die Ihr herkömmliches Fahrrad in ein Pedelec verwandelt – und das, indem lediglich das Vorderrad ausgetauscht wird. In dem Vorderrad, Roola, sind alle für einen elektronisch betriebenen Antrieb benötigten Teile, wie Akku, Motor und Controller integriert. Der Motor ist ein bürstenloser Radnabenmotor mit einer Leistung von 250 Watt und 24 Volt (in Österreich liegt die Motorleistung bei 350 Watt). Bei dem Akku handelt es sich um einen Lithium Akku mit einer Spannung von 24 Volt und Kapazität von wahlweise 8 Ah oder 11Ah. Die Reichweite beträgt bis zu 65 km.

Das Vorderrad, welches in verschiedenen Farben erhältlich ist, hat ein Gewicht von 8,6 kg. Eine Fernbedienung, die an den Lenker angebracht wird, informiert Sie mit Hilfe eines LCD Bildschirmes über die Leistung und den Akkustand. Zudem kann eine stromlose Bremse problemlos installiert werden.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, ob Sie das Roola an jedem Fahrrad anbringen können. Zurzeit gibt es das Roola in einer Größe von 20 oder 26 Zoll. Der Umbau hört sich relativ einfach an. Das herkömmliche Vorderrad wird gegen Roola ausgetauscht, die Griffe am Lenker müssen abgenommen und durch die neuen Bremsgriffe ersetzt werden. Dann wird zum Schluss die Fernbedienung mit LCD Display an den Lenker angebracht, die über Bluetooth mit dem Controller im Roola verbunden ist.

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH - Schritt1

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH - Schritt 2

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH - Schritt 3














Mit Roola ist eine Tretunterstützung ab einer Geschwindigkeit von 7 km/h bis zu einer Geschwindigkeit von 24km/h möglich. Nach den erreichten 24 km/h schaltet sich der Motor ab. Somit handelt es sich bei Ihrem Fahrrad, wenn Sie Roola einbauen, um ein Pedelec, bei dem Sie keine Zulassung und keinen Führerschein benötigen.

Exclusiv auf den europäischen Markt gebacht wird Roola von dem Unternehmen proEco NEUE MOBILITÄT GmbH aus Bremen. 2010 als Schwesterunternehmen der proEnergy NEUE ENERGIEN GmbH gegründet, ist es das Ziel des jungen Unternehmens, Elektromobiliät zu fördern und zu etablieren. Neben dem Elektro-Austauschrad bietet proEco auch Elektroroller und E-Scooter an. Wir können gespannt sein, mit welchen innovativen Produkten uns proEco in 2012 noch überraschen wird. Das Roola soll es ab dem 01. Juni 2012 zu kaufen geben. Der Preis für das Elektro-Austauschrad beträgt 899 Euro (für die 26 Zoll Version).

Gestalten Sie Ihr Fahrrad mit Roola ganz nach Ihren Vorstellungen. Welche Farbe passt zu Ihrem Rad?

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH














Mit einem Klick auf die folgenden Bilder können Sie sehen, wie sich Roola in Ihr Fahrrad integriert:
© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH





© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH

© proEco NEUE MOBILITÄT GmbH























Was meinen Sie? Kommt Roola für Sie in Frage?

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “Test: KTM e-Trail”

  1. Bergsport | Tobi Infos says:

    [...] feilgeboten wird. Auch für Erwachsene lässt sich dort kostengünstig Kleidung und mehr kaufen.Für Klettersport und Bergtouren die zweckmäßige Ausstattung finden. Die freie Zeit ist ein spärl…wird. Der Bergsport umfasst keinesfalls nur das Klettern, sondern sogar das Trekking. Sicherheit [...]

  2. canadian viagra says:

    Eigentlich eine tolle Idee – nur bekomme ich zu dem Preis doch schon ein komplettes (okay: günstiges) Pedelec… und es wäre sicher sinnvoll, das auch sehr bald für 28-Zoll-Räder anzubieten, denn das ist doch vermutlich die unter Erwachsenen am stärksten verbreitete Rahmengröße. ZUdem fehlt mir im Farbenangebot das Schwarz. Gebürstetes Alu wäre auch hübsch.
    Im Moment würde ich sagen: Lohnt sich nur für Besitzer sehr hochwertiger Räder, die auch kein Problem damit haben, nochmal den Preis eines guten neuen Fahrrads draufzuschlagen, um mit ihrem “alten” Rad elektrisch unterstützt zu fahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test