Pedelecs und Elektrofahrräder auf dem Vormarsch – Ein immer stärkerer Trend

06.11.11 3 Kommentare von
© PR-Bikes

Pedelecs und Elektrofahrräder werden immer beliebter. Das dies nicht nur eine bloße Floskel ist, sehen wir an den Zahlen, die der ZIV (Zweirad-Industrie-Verband) und der VSF (Verbund Service und Fahrrad e.V.) in diesen Tagen veröffentlichten. Vergleicht man die Zahlen der letzten Jahre, so fällt einem die rasante Entwicklung bei der Anzahl verkaufter E-Bikes ins Auge.

Im Jahr 2007 waren es 70.000, 2009 waren es 150.000 und 2010 bereits 200.000 verkaufte E-Bikes in Deutschland. Deutschland und die Niederlande gelten nach wie vor beim Thema Fahrrad als die absatzstärksten Länder. Dennoch wird deutlich, dass die Entwicklung in Europa insgesamt gesehen um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist und wir im Jahr 2010 von gesamt 700.000 verkauften Fahrrädern mit Hilfsmotor sprechen. Der Trend scheint laut ZIV stetig zu wachsen.
„Mittelfristig kann der Anteil der E-Bikes am Gesamtfahrradmarkt in Deutschland zwischen 10 und 15 Prozent liegen, dies entspricht einer Stückzahl von 400.000 bis 600.000 Fahrzeuge“, so Siegfried Neuberger Geschäftsführer des ZIV.
Ein Grund für die rasante Entwicklung ist die immer innovativer werdende Technik. Gleichzeitig ist die Zielgruppe für E-Bikes gewachsen. Es sind längst nicht mehr nur Senioren, die die Fahrräder mit Hilfsmotor benutzen, sondern auch immer mehr jüngere Fahrradfahrer, die die Vorteile von Pedelecs und Elektrofahrrädern für sich entdeckt haben. Auch das Design hat sich verändert. Zugeschnitten auf die verschiedenen Zielgruppen, gibt es auch verschiedene Designs. Von klassisch-chic bis sportlich-modern werden Pedelecs und Elektrofahrräder in den verschiedensten Ausführungen angeboten.
Laut Datenlage des VSF gaben Käufer im Premium- Fachhandel 2010 im Schnitt 2.404 Euro für ein Pedelec aus. Bereits 2009 meldete der Fahrradhandel eine Umsatzsteigerung von 4,9 Prozent an, was nicht nur zuletzt an den steigenden Verkäufen von Pedelecs und Elektrofahrrädern liegt. Im Jahre 2010 waren 8,94 Prozent der im E-Bike führenden Premium Fachhandel verkauften Fahrräder Pedelecs.
Wir sind gespannt, wie weit uns dieser Trend noch führt. In einer Zeit, in der Umweltschutz für viele eine große Rolle spielt, sollte vielleicht jeder einmal darüber nachdenken, ob er sein Auto nicht lieber in der Garage stehen lässt und stattdessen besser auf ein Fahrrad umsteigt – ob mit Hilfsmotor oder ohne.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “Tchibo Angebot in Zusammenarbeit mit der ZEG: Das Pegasus Solero E mit Preisvorteil”

  1. heinzansbach says:

    Ihr KommentarDas Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

  2. heinzansbach says:

    Ihr KommentarLeider keine Power auf Dauer

    Das Fahrrad ist eines der günstigsten Pedelecs auf dem Markt.
    Der Rahmen ist stabil, die 7 Gang S-Ram Schaltung etwas schwergängig, aber zuverlässig mit guter Übersetzung. Der Motor zieht ganz ordentlich. Der Zweibeinständer nervt und ist auch von minderer Qualität. Ein Rahmenschloss wäre schön. Nur die Akkus sind ein Jammer. Halten gerade mal 50 Ladezyklen aus was, ca. 1.000 – 1.500 km entspricht. Bei 249.- € Kosten für Ersatzakku kommt man dann auf 20 Cent pro km, ohne Stromkosten. Es ist keine Freude, wenn man für 100 km mit dem Elektrofahrrad 20 Euro Kosten nur für den Akku hat. Daher Fahrrad ok, Akku schlecht, zumal er auch immer teuerer statt billiger wird.

    Der niedrige Kaufpreis lässt hohe Unterhaltskosten folgen. Mein F A Z I T :
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur vom Kauf abraten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test