Pedelec mit Anhänger – ist das möglich und darf ich das?

05.02.12 Kommentare deaktiviert von
© riese und müller GmbH

Grundsätzlich ist es möglich, auch ein Pedelec gemeinsam mit einem Anhänger zu benutzen. Der Markt bietet verschiedene Möglichkeiten, wie das geschehen kann. Die Anhänger für das Pedelec unterscheiden sich nicht nur in Form, Bereifung oder Gewicht. Man kann sich auch ganz gezielt nach einem Anhänger für ganz spezielle Bedürfnisse umsehen.

Unterschieden wird zwischen drei verschiedenen Arten von Anhängern. Zunächst einmal ist der Anhänger für Transporte zu nennen. Ihn gibt es in zwei Varianten, das einspurige oder zweispurige Modell. Die Entscheidung, für welche Art Hänger man sich entscheidet, hängt von den Bedürfnissen ab. Wer seinen Anhänger hauptsächlich nutzen will, um weitere Strecken zurückzulegen oder sich oft im Stadtverkehr bewegt, der sollte sich für einen einspurigen Anhänger entscheiden. Er ist von kompakten Maßen, was die Fahrt im Stadtgebiet erleichtert. Außerdem ist er sehr leicht, das ist ein Vorteil, wenn man längere Stecken fährt. So wird der Akku geschont und man muss seltener „auftanken“. Befestigt werden einspurige Anhänger an beiden Seiten des Hinterrads vom Pedelec. Großer Vorteil bei dieser Befestigungsmethode ist die Standfestigkeit des Anhängers. Ein Umfallen ist quasi unmöglich. Für die Transporte von schwereren Dingen eignet sich besser der zweispurige Anhänger. Es gibt Varianten, die bis zu 150 Kilogramm Gewicht transportieren können. Die üblichen Zuladungen beim Anhänger für das Pedelec liegen jedoch bei 20 bis 50 Kilogramm. Hänger, die größere Lasten fassen können, sind selbstverständlich deutlich größer und schwerer. Für längere Fahrten bedeutet das, dass der Akku deutlich mehr gefordert wird. Ein Nachteil beim zweispurigen Anhänger ist die Art der Befestigung. In der Regel wird er nur an einer Seite des Pedelecs befestigt, womit immer die Möglichkeit besteht, dass der Hänger zur Seite kippen kann. Beim Kauf eines zweispurigen Anhängers sollte man daher darauf achten, dass er mit einer mechanischen Blockade ausgestattet ist, die dieser Gefahr entgegenwirkt.

Ganz andere Anforderungen werden an den Anhänger für Kinder gestellt. Hier steht natürlich neben der Bequemlichkeit für den Nachwuchs die Sicherheit im Vordergrund. Man muss bedenken, dass ein Pedelec üblicherweise schneller ist, als ein herkömmliches Fahrrad und dem Kind im Anhänger nichts zustoßen darf. Die Auswahl an Anhängern für Kinder ist groß, die Preise sind meistens bezahlbar. Dennoch sollte man beim Kauf nicht nur auf den Preis oder die Optik achten, sondern auch auf Belege über die Sicherheit. Ein Anhänger, der mit einem TÜV-Siegel versehen ist, bietet in jedem Fall das Maß an Sicherheit, das man braucht.

Auch wer seinen Hund mit dem Pedelec transportieren will, hat die Möglichkeit, dies mit einem speziellen Anhänger zu tun. Der Vorteil besteht erstens darin, dass auch längere Fahrten mit dem Vierbeiner möglich sind. Zweitens sorgt ein Anhänger auch im Stadtverkehr für Entlastung. Wenn man den Hund an der Leine führt, während man Pedelec fährt, erfordert das ein Höchstmaß an Konzentration auf den Straßenverkehr. Befindet sich das Tier in einem Anhänger, hat man ihn aus der Schusslinie genommen und kann entspannter fahren.

Auch ein Elektrofahrrad kann man mit einem Anhänger ausstatten. Allerdings müssen Sie auch bei Elektrofahrrädern mit Anhängern einiges beachten.

Ob Sie den Anhänger an einem Pedelec oder einem Elektrofahrrad befestigen wollen: Achten darauf, das der Anhänger sicher ist, informieren Sie sich über die verschiedenen Anhängerarten und machen Sie gegebenenfalls eine Testfahrt. Denn auch für Sie als Fahrer kann das Gefühl mit einem Angänger zunächst ungewohnt sein.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare zu “Elektrofahrrad mit Anhänger – ist das möglich und darf ich das?”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test