Pedelec-Faltrad – der ideale Begleiter für die City

27.01.12 2 Kommentare von
© riese und müller GmbH

Die Schonung der Umwelt steht immer mehr im Vordergrund. Immer öfter wird nach Möglichkeiten gesucht, die Natur zu schonen und dies geht natürlich am einfachsten, wenn vor allem bei kurzen Strecken das Auto in der Garage gelassen wird. Doch sehr viele Menschen sind etwas bequem geworden und eine passende Alternative muss her. So bietet sich das Pedelec-Faltrad sehr gut an.

Zuerst einmal muss man sagen, dass solch ein Fahrrad sehr handlich ist, trotz des Akkus, welcher an dem Fahrrad befestigt ist. Es lässt sich sehr einfach verstauen und kann somit über eine weitere Strecke im Auto transportiert werden. Das Rad lässt sich auch ohne Probleme wieder auseinander falten. Sehr wichtig bei einer Fahrt in der Stadt, man sollte wenn möglich, immer einen Ersatzakku bei sich haben. Dieser kann vor allem bei größeren Steigungen oder bei schlechtem, kühlen Wetter sehr hilfreich sein. Eine Stadtrundfahrt kann mitunter auch über mehrere Stunden dauern. Ein sehr großer Vorteil bei einem Pedelec-Faltrad ist es, dass kein Führerschein benötigt wird. Anders ist dies bei Elektrofahrrädern. Hier ist ein Führerschein notwendig und auch Helmpflicht besteht. Mit diesem Fahrzeug werden höhere Geschwindigkeiten erreicht. Mit einem Pedelec kann man im Normalfall nicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren.

© riese und müller GmbH

In der Stadt ist solch ein Pedelec-Faltrad sehr nützlich, denn kurze Strecken von Laden zu Laden können so bequem, und ganz ohne Abgase bewältigt werden. Das Auto würde bei manchen Strecken gar nicht richtig warm werden. Das City-Bike, wie das Pedelec Faltrad auch genannt wird, ist sehr gut im Energieverbrauch. Der Akku hält bei konstanter Fahrt und normalen Wetter über mehrere Kilometer durch. Möchte man den Heimweg antreten, dann wird das Fahrrad einfach wieder zusammengeklappt und beispielsweise im Kofferraum des Autos verstaut. So findet es immer seinen Platz und kann einfach und ohne Probleme transportiert werden. Auch auf längeren Reisen ist das Pedelec-Faltrad ein wahrer Freund. Es nimmt nicht viel Stauraum ein und ist der Akku des Rades leer, kann dieser über eine normale Steckdose wieder aufgeladen werden. Allerdings ist zu beachten, dass dies mehrere Stunden dauern kann. Aus diesem Grund ist ein Ersatzakku sehr von Vorteil. Ein guter Anbieter gibt einen Ersatzakku direkt beim Kauf eines Fahrrades mit dazu. Bei einem Vergleich sollte unbedingt darauf geachtet werden. Die Umwelt wird durch ein Pedelec-Faltrad sehr gut entlastet und man selbst hält sich auch in Bewegung.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar zu “Elektrofahrräder für Kinder”

  1. derhorst says:

    Hallo,
    pedelecs und elektrofahrräder sind eine tolle Sache, das sehe ich ein. Aber ein Elektrofahrrad für Kinder? Das muss doch wirklich nicht sein.
    BG

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test