Pedelec, Elektrofahrrad, E-Bike, S-Pedelec–Worin liegen eigentlich die Unterschiede?

18.05.12 Kommentare deaktiviert von
© Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Das Interesse an Elektromobilität nimmt stetig zu. So denken auch im Bereich der Fahrräder viele Menschen ans umsatteln– auf ein Fahrrad mit Hilfsmotor. Doch oft sind die Begrifflichkeiten nicht ganz klar – wann handelt es sich um ein Pedelec, wann um ein Elektrofahrrad und was ist eigentlich ein S-Pedelec.

Wir wollen Ihnen hier kurz die verschiedenen Klassifizierungen erklären.


Pedelec

Ein Pedelec ist ein Fahrrad mit einer Tretunterstützung. Entscheidend ist hier das Wort „Unterstützung“, denn ohne eigenes Treten ist auch keine Motorunterstützung möglich. Der Motor, der seine Energie aus dem ebenfalls im Fahrrad integrierten Akku zieht, hat bei einem Pedelec eine Nennleistung von 250 Watt. So ist eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h möglich. Danach schaltet sich der Motor ab und der Fahrer kann das Pedelec nur noch mit seiner eigenen Muskelkraft beschleunigen. Rein rechtlich gesehen gilt das Pedelec, trotz des Motoreinsatzes, als Fahrrad und benötigt keinen Führerschein, keine Zulassung und auch kein Versicherungskennzeichen.

Pedelec mit Anfahr- oder Schiebehilfe

Neben den „normalen Pedelec“ gibt es auch Pedelecs mit einer Anfahrhilfe. Bei diesen Pedelecs ist eine Motorunterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu 6 km/h möglich, ohne dass der Fahrer in die Pedale treten muss. Rein rechtlich gesehen sind solche Pedelecs aufgrund Ihrer Motorunterstützung nicht mehr nur als reine Fahrräder zu sehen. Daher benötigen Sie für das Fahren eines Pedelecs mit Anfahr- oder Schiebehilfe eine Mofa Prüfbescheinigung (Wenn Sie nach dem 01.04.165 geboren sind und keinen Führerschein besitzen).

Elektrofahrräder

Bei Elektrofahrrädern, auch E-Bikes genannt, ist kein mühseliges Treten mehr erforderlich, denn das E-Bike wird rein von dem integrierten Elektromotor betrieben. Dadurch fällt das E-Bike in die Kategorie der Leichtmofas. Seine Energie bekommt der Motor von einem ebenfalls im Fahrrad integrierten Akku. Mit einem Elektrofahrrad ist eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h möglich, daher ist es versicherungs- und zulassungspflichtig und benötigt ein Verkehrskennzeichen. Zudem brauchen Fahrer, die ab dem 01.04.1965 geboren sind, zum Fahren eines Elektrofahrrades einen Führerschein.

S-Pedelecs

Bei einem S-Pedelecs handelt es sich um ein schnelles Pedelec, eine Mischung aus einem Pedelec und einem Elektrofahrrad. Der Motor, mit einer Leistung von bis zu 500 Watt, unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h ohne dass in die Pedale getreten werden muss. Wenn der Fahrer aber zusätzlich zu dem Motor in die Pedale tritt, ist eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h möglich. Über diese Geschwindigkeit hinaus schaltet sich der Motor dann allerdings ab. Für das Fahren eines S-Pedelecs benötig der Fahrer, wenn er ab dem 01.04.1965 geboren ist einen Führerschein. Zudem ist das S-Pedelec versicherungspflichtig und benötigt eine Zulassung, sowie ein Verkehrskennzeichen.

Was fahren Sie? Berichten Sie uns doch gerne in einem Kommentar von Ihren Erfahrungen.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar zu “Kraft und Anmut-Fahrbericht zum GRACE PRO E-Motorbike (2010)”

  1. E.Malota says:

    Ihr Kommentar
    Das AVE Metro ist überwiegend für den City-Gebrauch geeignet. Mehr als 30 km Reichweite sind kaum erreichbar! Ein zweiter Akku ist außerhalb von Deutschland derzeit nicht erhältlich, da sie im Gegegnsatz zu Kompletträdern als “Gefahrengut” versandt werden müssen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test