Pedelec beim Discounter – Pedelecs von Aldi, Lidl & Co

18.04.11 Kommentare deaktiviert von
© riese und müller GmbH

Pedelecs sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden und das liegt vor allem daran, dass es sich hierbei um sehr bequeme Fortbewegungsmittel handelt. Ein Pedelec ist eigentlich auf den ersten Blick ein ganz normales Fahrrad. Doch das Besondere daran ist der Akku, welcher daran befestigt ist. Damit gehört das normale Radfahren der Vergangenheit an, denn es gibt Unterstützung durch einen Akku. Dieser treibt das Rad zusätzlich an. Vor allem Senioren greifen immer wieder auf solch eine Variante zurück. Doch bereits vor dem Kauf stellt sich die Frage, wo man am besten solch ein Pedelec kaufen kann. Bei einem Vergleich im Internet wird sich schnell zeigen, dass ein Pedelec von einem normalen Anbieter recht teuer ist und auch oft kein Ersatzakku mit enthalten ist, was aber unbedingt der Fall sein sollte.

Ein Pedelec von einem Discounter ist da die nächste Variante. Hier sind die Preise erschwinglich und auch ein Ersatzakku ist mit enthalten. Diese Akkus sind im Einzelkauf sehr teuer. Da kostet ein Modell zwischen 400 und 1000 Euro. Aus diesem Grund kommt man beim Kauf von einem kompletten Set mit Fahrrad weitaus günstiger. Doch schnell entstehen hier auch Zweifel. Es steht die Frage im Raum, ob die günstigen Modelle von einem Discounter wie Lidl, Aldi, Penny, OBI oder Real eine genauso gute Qualität besitzen. Oder ob es besser ist, ein teures Modell beim Fachhändler zu kaufen. Diese Frage ist berechtigt, der Kunde hat ein Recht darauf, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmig ist. Findet man im Internet ein passendes Pedelec bei einem Discounter, dann sollte man unbedingt nachsehen, von welchem Hersteller es stammt und um welches Modell es sich handelt. So kann man nachlesen, wie hochwertig solch ein Pedelec ist und ob es den Kauf wert ist. Man findet sicher auch unterschiedliche Testberichte, welche Aufschluss darüber bringen, ob ein Pedelec auch günstig beim Discounter gekauft werden kann. Sehr wichtig ist es bei einem Vergleich darauf zu achten, wie lange der Akku hält oder auf welchen Zeitraum sich die Herstellergarantie erstreckt. Im Notfall kann das Rad auch zurückgeschickt werden.

Eine große Rolle spielt ebenfalls die Leistung des kleinen Motors. Kleine Steigungen dürfen kein Hindernis darstellen. Diverser Komfort, wie Gepäckträger oder ein spezieller Citysattel, wird dann nach eigenem Geschmack gewählt. Hier muss jeder selbst entscheiden, mit welchen Extras das Rad ausgestattet sein soll. Mit einem Pedelec erreicht man höchstens eine Spitzengeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde. Deshalb ist auch kein Führerschein notwendig.


Was meinen Sie?
Welche Erfahrungen haben Sie mit einem Pedelec von einem Discounter gemacht?

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare zu “Fahrrad mit Hilfsmotor (Pedelec) – Wie funktioniert es?”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test