Elektrofahrrad mit Anhänger – ist das möglich und darf ich das?

10.02.11 Kommentare deaktiviert von
© riese und müller GmbH

Man kann ein Elektrofahrrad ebenso mit einem Anhänger ausstatten wie ein herkömmliches Rad. Dabei gibt es sogar die Möglichkeit, auf verschiedene Formen von Anhängern zurückzugreifen. Neben Anhängern für Kinder oder Transporte gibt es auch den Anhänger speziell für Hunde.

Kinderanhänger müssen beim Elektrofahrrad selbstverständlich höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Schließlich ist man mit einem Rad mit Motor schneller unterwegs als durch die reine Muskelkraft. Es gibt zahlreiche Modelle, die allesamt sicher sind und zu bezahlbaren Preisen verkauft werden. Für die Kinder ist ein solcher Anhänger übrigens ein ganz besonderes Erlebnis. Sie lieben es, bei einem beachtlichen Tempo gezogen zu werden. Man sollte sich auf dem Markt in Ruhe umsehen, das Angebot ist reichhaltig, die Preise sehr unterschiedlich. Um den Sicherheitsfaktor ausreichend zu berücksichtigen, ist es sinnvoll, sich für Anhänger mit einem TÜV-Siegel zu entscheiden. Wenn man zwei oder mehr Kinder hat, kauft man am besten zweimal das gleiche Modell, so entsteht kein Neid und die Kinder müssen nicht darüber streiten, wer in welchem Anhänger sitzen darf.

Transportanhänger für das Elektrofahrrad gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen. Man kann einspurige oder zweispurige Modelle bekommen. Auch in der Größe und dem Material unterscheiden sich Anhänger für den Transport voneinander. Wenn er vornehmlich für längere Fahrten genutzt werden soll, bietet sich der Einspurige an. Er ist besonders schmal gebaut und verfügt über ein geringes Gewicht. Außerdem eignet er sich gut für den Stadtverkehr, da er sehr kompakt ist. Einspurige Anhänger werden an beiden Seiten des Hinterrads befestigt. Das bietet den Vorteil, dass sie nicht umfallen können. Zweispurige Anhänger sind größer und schwerer und werden meist an der linken Hinterradseite befestigt. Das führt zu dem Problem, dass sich die Gefahr des Umfallens erhöht. Gute Anhänger sind daher mit einer mechanischen Blockade ausgerüstet, um dieser Gefahr entgegenzuwirken. Sehr unterschiedlich sind die zulässigen Zuladungen bei Anhängern für Elektrofahrräder. Kleine Modelle können ein Gewicht zwischen 20 und 50 Kilogramm bewegen, bei großen und zweispurigen Anhängern kann es zu einem Gesamtgewicht von bis zu 150 Kilogramm kommen. Je höher das Gewicht, das man transportieren kann, desto größer ist natürlich auch die Kraft, die aufgewendet werden muss.

Hundeanhänger bieten sich an, wenn man den Vierbeiner mit auf längere Touren nehmen will. Auch Besitzer von Hunden, die schon in die Jahre gekommen sind, nutzen den Hundeanhänger gern. Und die älteren Hunde wissen den Luxus eines Anhängers zu schätzen. Sie sind gut gepolstert, sodass das Tier während der Fahrt bequem sitzen kann. Ein weiterer Vorteil dieser Art des Anhängers besteht darin, dass man während der Fahrt nicht auf den Hund aufpassen muss. Radfahren und Gassigehen sind in der Regel eine recht komplizierte Angelegenheit, besonders im Stadtverkehr. Wenn man den Hund aber im Anhänger untergebracht hat, weiß man, dass er in Sicherheit ist.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare zu “Pedelec mit Anhänger – ist das möglich und darf ich das?”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test