Akkuleistung und Energieverbrauch von Pedelecs

30.05.11 12 Kommentare von
© riese und müller GmbH

Beim Pedelec kommen unterschiedliche Akkutypen zum Einsatz. Daher kann auch die Leistung nicht pauschal angegeben werden. Angewendet werden die Akkutypen Li-ion-Akku (Lithium Ionen), Ni-MH (Nickel-Metallhydrid), Li-Ion-MN (Lithium Mangan), Li-Po (Lithium Polymer) und LiMe (Lithium Metall). Die Reichweite des Akkus ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

So spielt es eine Rolle, wo man fährt. Auf einer geraden Strecke wird natürlich weniger Energie verbraucht als bei einer Bergfahrt. Dort erhöht sich der Verbrauch, die Dauer der Fahrt verkürzt sich entsprechend. Auch das Gewicht des Fahrers nimmt Einfluss auf die Akkuleistung. Je schwerer der Fahrer ist, der das Pedelec steuert, desto kürzer hält der Akku durch. Am längsten hält der Akku, wenn kontinuierlich und bei gleichbleibender Geschwindigkeit gefahren wird. Häufiges Halten und Anfahren führen zu einer Verkürzung der Akkuleistung. Letztlich ist es auch der Reifendruck, der Auswirkungen auf die Länge der Fahrten nimmt. Zu wenig Luft in den Reifen führt zu einem höheren Rollwiderstand. Und der hat einen höheren Energieverbrauch zur Folge. Die Leistung des Akkus beim Pedelec wird schneller abnehmen. Wie lange der Akku hält, hängt übrigens unter anderem von der Anzahl der Aufladungen ab. Je häufiger der Akku aufgeladen wird desto kürzer die Lebensdauer. Die meisten Hersteller statten den Pedelec mit Lithium-Ionen-Akkus aus.

Wenn man auch keine allgemeingültigen Werte anführen kann, ist es dennoch möglich, einen Durchschnitt zu ermitteln. Der Stromverbrauch beim Pedelec liegt in der Regel bei 0,5 bis 2 kWh auf 100 Kilometern. Eine zusätzliche Ersparnis kann eine eingebaute Rückspeisung von Bremsenergie bringen. Über die Ladezyklen beim Pedelec-Akku gibt es unterschiedliche Auffassungen. Einige Anbieter sprechen davon, dass ein Akku bis zu 500 Mal aufgeladen werden kann, bevor er erneuert werden muss. Andere relativieren diesen Wert und sprechen von 300 Aufladungen als realistischen Wert.

Ein Blick auf unterschiedliche Akkus zeigt, dass die Unterschiede zum Teil sehr deutlich sind. Bei verschiedenen Tests wurde eine Vielzahl von Pedelecs auf die Reichweite der Akkus untersucht. Das Pedelec mit dem besten Wert erreichte eine Reichweite von beachtlichen 83,2 Kilometern. Den letzten Platz belegt ein Pedelec mit einer Reichweite von 33,2 Kilometern. Ein Beispiel zeigt, wie der Energieverbrauch beim Akku vom Pedelec zustande kommt. In diesem Beispiel geht man davon aus, dass die Reichweite des Akkus bei 33 Kilometern liegt und insgesamt 5.000 Kilometer mit dem Pedelec gefahren wurden. Der Akku verfügt über 250 Wh. Im Ergebnis bedeutet es, dass bei einer Fahrleistung von 5.000 Kilometern je 33 Kilometer ca. 37 kWh verbraucht werden. In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass insgesamt 150 Fahrten stattgefunden haben. Alles in allem kann man sagen, dass besonders bei kürzeren Strecken das Pedelec eine günstige Alterative zum Auto oder anderen motorisierten Fahrzeugen ist.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare zu “Lithium-Ionen-Akku, Blei-oder Nickel-Akku: Welches Elektrofahrrad hat den besten Akku?”

  1. sven marx says:

    “Fahrleistung von 5.000 Kilometern je 33 Kilometer ca. 37 kWh verbraucht werden”

    das hieße bei 100 km ein Verbrauch von ca. 111 kw/h???? sorry da fahre ich dann lieber einen Dodge Ram mit 16 Liter Verbrauch auf 100 km, das ist ja billiger….

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Test